THERAPIE- UND BILDUNGSANGEBOT DES MCRC

Das Mother and Child Rehabilitation Center (MCRC) wurde 2006 von Jutta De Muynck mit der Unterstützung ihres Mannes Chris gegründet. Es befindet sich im Zentrum der Hauptstadt von Äthiopien, Addis Abeba mit ungefähr 3,5 Millionen Einwohnern. Die Bevölkerung der Stadt ist in den letzten Jahrzenten rasant gewachsen, jedoch ohne dass das Elektrizitätsnetz und die Wasserversorgung und Kanalisation entsprechend ausgebaut wurden. Eine Kanalisation gibt es nur für ca. ein Zehntel der Einwohner, die anderen sind auf teilweise weit entfernt gelegene öffentliche Latrinen angewiesen. So gibt es in Addis Abeba unweit von Geschäftsvierteln und internationalen Luxushotels leider auch ausgedehnte Elendsviertel. Viele Kinder in den Elendsvierteln haben aufgrund extremer Armut keinen Zugang zu ausreichender medizinischer oder psychologischer Versorgung und Betreuung.

 

Auch bleibt ihnen die Tür zu einer guten Vor- und weiterführenden Schule versperrt. Behinderte und sichtbar kranke Kinder werden aus der Gemeinschaft teilweise brutal ausgeschlossen, HIV Kranke werden immer noch stigmatisiert. Das MCRC ist ein Zufluchtsort, Therapie- und Bildungszentrum für Not leidende, kranke oder traumatisierte Kinder und Frauen bzw. Müttern.

 

In ihrem Privathaus und zwei weiteren Gebäuden im nahen Umkreis gelegen, betreut Jutta De Muynck im MCRC zur Zeit über 80 Kinder im Alter zwischen 2 Wochen und 16 Jahren, fast 60 Frauen/Mütter und einige Väter. Einige der Kinder sind Voll- oder Halbwaisen, andere leben nur mit der Mutter oder nur mit ihrem Vater. MCRC begleitet kranke Kinder, Mütter und auch Väter zu guten Ärzten und finanziert die medizinische Betreuung. Bei besonders schweren Erkrankungen organisiert MCRC eine medizinische Behandlung in Europa.

 

An Aids erkrankte Kinder/Eltern werden durch eine geschulte Kraft langfristig unterstützt und beraten. Alle Kinder erhalten eine schulische und soziale Erziehung mit dem Ziel, dass sie in einer Privatschule oder in guten öffentlichen Schulen eingegliedert werden können. MCRC bezahlt die Schulgelder und betreut diese Schüler/innen, bis sie den Schulabschluss erhalten und eine Ausbildung oder ein Studium beginnen. MCRC bietet den Müttern und Vätern Alphabetisierungskurse und weiterführende Kurse an, um ihnen einen Schulabschluss zu  ermöglichen. Weitere Angebote sind Nähkurse und eine Schulung als Köchin oder Kinderfrau. Mehr als 10 Frauen arbeiten zur Zeit in oder für einen kleinen Lebensmittelladen mit angegliederter Nähstube. Weitere Einrichtungen dieser Art sind in der Planung.

 

Verschiedene Therapien wie Tanz-, Musik- Spiel-, Kunst- und Sporttherapie helfen  Kindern und Müttern, ihre Traumata zu überwinden.  In Rollen- und Theaterspielen lernen sie selbstbewusst zu werden. Etwa zwei Drittel der Kinder übernachten in den drei Häusern. Um die Familienbeziehungen zu erhalten, gehen diese Kinder aber am Wochenende meist nach Hause.

 

Fast alle Mütter erfüllen täglich neben ihren Trainingsprogrammen bestimmte Aufgaben (Waschen, Bügeln, Putzen, Kochen, Gartenarbeit) und erhalten dafür ein kleines Gehalt, dass ihnen hilft, die Lebenshaltungskosten zu decken. Hauptziel des Mother and Child Rehabilitation Center ist es, dass alle Menschen, die sich in ihrer Not dem MCRC anvertrauen, eines Tages selbständige, physisch und psychisch starke und gesunde Menschen werden, die auf ihren eigenen Beinen stehend ihr Leben lebensbejahend in die Hand nehmen.

 

Weitere Informationen können Sie auch der Webseite des MCRC entnehmen unter www.mcrc-addisababa.org


Was du tun kannst

EINE KLEINE SPENDE HILFT DEN KINDERN UND MÜTTERN DES MCRC

 

Wir unterstützen das Mother and Child Rehabilitation Center in Äthiopien mit regelmäßigen Spenden, die unter anderem für die unmittelbare Versorgung der Kinder und Mütter mit dem Nötigsten (Essen, Medikamente, Hygieneartikel, Kleidung) sowie für das Mobiliar, Schul- und Spielsachen sowie für die Mieten der Gebäude und die Löhne für Lehrer und Hilfskräfte verwandt werden, die hiermit die Chance auf einen selbständigen Lebensunterhalt erhalten. Helfen Sie uns, diese Summe aufzustocken, indem Sie Mitglied bei creating smiles werden. Natürlich freuen wir uns auch über einmalige Spenden. Benötigen Sie eine Spendenquittung, geben Sie bitte im Verwendungszweck Ihre Adresse an.

 

Sie können das MCRC auch direkt unterstützen, indem sie bei der Überweisung Ihrer Spende an creating smiles den Betreff 'Äthiopien' im Verwendungszweck angeben. Weitere Informationen erhalten Sie über die Projektleiterin für das MCRC bei creating smiles, Franziska Oelte (franziska.oelte@creatingsmiles.de).


WAS IST DAS BESONDERE AM MCRC IN ÄTHIOPIEN?

Um den Menschen aus dem Teufelskreis der Armut herauszulösen, muss er die Chance erhalten, sein erstickendes Milieu verlassen zu können. Das durch Krankheit, Brutalität, Hunger oder emotionale Einsamkeit traumatisierte Kind kann nur durch geschulte Fachkräfte und in einer freundlichen, anspruchsvollen Umgebung aufgefangen und geheilt werden.


MCRC versucht, professionell jeden einzelnen in seiner Einzigartigkeit zu erkennen und individuelle Begabungen zu fördern.

Jutta De Muynck hat mit einer professionellen Tänzerin ein besonderes Tanztherapiekonzept erarbeitet, das Müttern, behinderten Kinder (auch denjenigen, die an den Rollstuhl gebunden sind) wie auch traumatisierten Kinder hilft, sich innerlich frei zu fühlen und in der Bewegung eine tiefe Freude und Stolz zu empfinden. Durch die Musiktherapie wurden einige Kinderstimmen so weit geschult, dass  inzwischen ein Kinderchor gebildet wurde, der bereits in der Öffentlichkeit auftritt.


Andere Kinder zeigen besondere Begabungen im Zeichnen und Malen und erhalten hier eine professionelle Förderung.

Neben der Einzelförderung erhalten alle eine umfangreiche Erziehung in den schulischen Grundfächern, um allen eine Chance zu geben, später eine gute Privatschule zu besuchen. 28 Kinder gehen bereits auf diese Schule. 12 Kinder werden im September die Aufnahmeprüfung für die ihrem Alter und ihrer Leistung entsprechenden Klassen machen.


Jutta De Muynck möchte mit ihrer Arbeit den gemeinsamen Gedanken aller Weltreligionen verfolgen und umsetzen, dass jeder Mensch das Recht und die Pflicht hat, sich selbst und dem anderen gegenüber in Toleranz  und Respekt zu begegnen und sein geschenktes Leben so auszurichten, dass es der Gemeinschaft von positivem Nutzen ist. Damit hoffen Jutta De Muynck und ihr Team langfristig dazu beizutragen, dass sich die Grenzen zwischen der ersten und dritten Welt auflösen. 


WARUM UNTERSTÜTZT CREATING SMILES DAS MCRC?

Als ehemalige Krankenhauslehrerin erkannte Jutta De Muynck sehr schnell nach ihrer Ankunft in Addis Abeba (im Jahre 2002), dass viele Kinder in den Elendsvierteln aufgrund extremer Armut keinen Zugang zu ausreichender medizinischer oder psychologischer Versorgung und Betreuung haben. Auch bleibt ihnen die Tür zu einer guten Vor- und weiterführenden Schule versperrt. Behinderte und sichtbar kranke Kinder werden aus der Gemeinschaft teilweise brutal ausgeschlossen, HIV Kranke werden immer noch stigmatisiert. Viele Mütter dieser Kinder sind selbst Opfer einer durch Gewalt, extremer Armut und Diskriminierung entzauberten und verkürzten Kindheit. Sie wurden im Kindesalter verheiratet, aus dem Elternhaus verbannt und als Magd und Sexobjekt missbraucht. Sie besuchten keine Schule.


Die Initiatoren

Das Mother and Child Rehabilitation Center (MCRC) wurde 2006 von Jutta De Muynck in Addis Abeba, Äthiopien gegründet. Jutta De Muynck war zuvor viele Jahre als Lehrerin an der Schule für Kranke im Universitätsklinikum der Stadt Münster tätig. Sie arbeitete dort in einem integrierten Team aus Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern, Lehrern, Therapeuten, Sozialarbeitern und Psychologen mit dem Ziel, schwer kranken bzw. durch schwierigste Lebensumstände traumatisierten Kindern zu helfen. Im Vordergrund standen hierbei die Stärkung des Überlebenswillens und die Wiederherstellung des Selbstbewusstseins der Kinder sowie die Vermittlung schulischer Bildung.


2002 begleitete Jutta De Muynck ihren Mann nach Äthiopien, als dieser die Stelle als leitender Direktor einer großen Firma in Addis Abeba annahm. In den ersten beiden Jahren unterrichtete sie an der Deutschen Botschaftsschule. Schnell bekam sie Einblick in die schulische und medizinische Unterversorgung besonders der vielen Kinder, die in den benachbarten Slums aufwachsen müssen. Sie entschloss sich, sich ganz der Aufgabe hinzugeben, den unterprivilegierten Kindern eine Chance zu geben, körperlich und seelisch zu gesunden, zu lernen und fröhlich lachen zu können.


Aufbauend auf ihren langjährigen Erfahrungen in der therapeutischen Arbeit mit Kindern und deren Angehörigen gründete Jutta De Muynck 2006 das Mother and Child Rehabilitation Center als therapeutische Einrichtung und Bildungszentrum für Kinder sowie deren Mütter. Bei ihrer Arbeit wird sie moralisch und finanziell von ihrem Mann Chris De Muynck unterstützt.


Im Sommer 2009 lernte Franziska Oelte aus Hamburg auf einer Reise nach Addis Abeba Jutta De Muynck und ihr Mother and Child Rehabilitation Center kennen und war beeindruckt von dem Engagement und den sichtbaren Erfolgen ihrer Arbeit. Die lebhafte Erinnerung an die Kinder, die im MCRC eine Zuflucht gefunden haben und dort begierig lernen und wieder anfangen zu lachen, gaben den Ausschlag dafür, sich in Deutschland um Unterstützung für das Projekt zu bemühen.


Seit Juni 2010 wird das MCRC nun durch creating smiles gefördert. Ansprechpartner bei creating smiles ist Franziska Oelte (franziska.oelte@creatingsmiles.de).


GALERIE MCRC